02. Juli 2020AR & VRLesezeit: 1 Min.

Google Glass: Rettet North das Projekt?

Mit Google Glass wollte Google 2014 den Markt der Datenbrillen erobern. Jedoch war das Projekt von Anfang an ein Flop: Die Brille sah im Alltag einfach zu auffällig aus und wurde schnell zu heiß. Auch die Akkulaufzeit ließ zu Wünschen übrig und die Einsatzzwecke waren begrenzt. Hinzu kam schnell der Ausdruck der "spionierenden Glassholes". Google stoppte das Projekt für die Öffentlichkeit, die Entwicklung ging jedoch weiter und Version 2 der Brille, die auch als "Glass Enterprise Edition" bekannt ist, wurde schlussendlich ausschließlich für Unternehmenskunden gebaut, um etwa Herstellungs- und Lieferprozesse mit dem Einsatz von Augmented Reality zu vereinfachen.

Vorderansicht: Google Glass

Im Hintergrund haben auch weitere Firmen das Ziel nicht aus den Augen verloren. North, ein Startup dass sich mit AR-Brillen beschäftigt soll nun offiziell von Google übernommen werden. Bisher hat man nicht verraten, ob und wie Google mit der Technologie von North weiterarbeiten möchte. Zuletzt wurde nur die Entwicklung an der zweiten Generation der von North-entwickelten Focals eingestellt. Im offiziellen Blog schreibt Google dazu folgendes:

"North’s technical expertise will help as we continue to invest in our hardware efforts and ambient computing future. They’ll join the Google team based in Kitchener-Waterloo, Canada—North’s hometown and an area with impressive tech talent."

Möglicherweise ist North ja die Rettung des Projekts und man baut zusammen eine dritte Generation der Google Glass. Das Thema AR dürfte in der Zukunft weiterhin eine große Rolle, wenn nicht sogar eine größere als bisher zuvor spielen. Firmen wie Bose haben jedoch die Entwicklung einer eigenen AR-Brille komplett aufgegeben. Daher bleibt es spannend.


Quelle(n): Google Blog, Google Glass (zul. Aufgerufen am 02.07.2020)