03. Juli 2020ComputerLesezeit: 2 Min.

DDR5-RAM: Ein Exkurs zu den neuen Speicherriegeln

Seit 1968 der erste Arbeitsspeicher gebaut und verwendet worden ist, gab es eine rasante Entwicklung - die aufgrund steigender Anforderungen auch benötigt wird: Mit DDR5 läutet die Industrie nach sechs Jahren DDR4 den nächsten Schritt in der Welt der Zwischenspeicher an.

50% schneller als DDR4-RAM mit der vierfachen Kapazität

Das besondere Merkmal: Neue DDR5-Ram soll mehr als 4800 Mbit/s errreichen können. Das ist eine Erhöhung der Bandbreite um mehr als 50% pro DIMM. Aktueller DDR4-Arbeitsspeicher kommt laut Joint Electron Device Engineering Council-Standard (JEDEC) maxixmal auf 3200 Mbit/s. Dazu kommt die neue, von DDR5-RAM benutzte, 32 Banks-Struktur, die auf 8 Bankgruppen basiert. Im Vergleich: DDR4-Arbeitsspeicher besitzt nur eine 16 Banks-Struktur mit 4 Bankgruppen. Durch diese Veränderung verdoppelt sich die Speicherzugriffsverfügbarkeit. Hinzu kommt die Verdopplung der Burst-Länge (BL) 2, von 8 auf 16, die ein weiteres essenzielles Merkmal ist, um die Verfügbarkeit des Speicherzugriffs zu verdoppeln. Desweiteren sind Kapazitäten bis zu 64 GB pro Die möglich, bei DDR4 liegt diese Kapazität nur bei 16 GB. Zwar gibt es Chips mit mehr als 16 GB, so nutzen diese aber mehrere Dies.

Produktionsbeginn noch 2020

Die Firma SK hynix bestätigt, dass die Massenproduktion sechs Jahre nach der Einführung von DDR4 noch im Jahr 2o20 beginnen soll. Währenddessen soll jedoch auch die Forschung und Entwicklung der DRAM-Technologien fortgesetzt werden. Durch diese Entwicklungen soll die nächste Generation von Halbleitern auf den Markt gebracht werden. Ein genaues Veröffentlichungsdatum wurde noch nicht genannt - die Tendenz steht aber stark zum Jahresende 2020.

Vergleich der Firma SK hynix zwischen DDR4 und DDR5
Alle Details im Überblick

Quelle(n): SK hynix (zul. Aufgerufen am 01.07.2020)