16. Juli 2020SoftwareLesezeit: 2 Min.

Chrome 84 geht live: Welche Neuerungen gibt es?

Google hat die neue Chrome 84-Version zum freien Download zur Verfügung gestellt. Die wichtigste Neuerung ist hierbei das neue UI, welches automatisch für Webseiten verwendet wird, die missbräuchliche Benachrichtungsanfragen oder Benachrichtigungen senden. Jedoch wird auch eine kritische Sicherheitslücke geschlossen.

Version 84 des Chrome-Browsers ist seit heute Morgen für alle Nutzer verfügbar. Mit diesem Update fügt Google einige gewünschte Features neu ein. Dazu zählen beispielsweise die neuen „App Icon Shortcuts“, welche häufig genutzte Funktionen einer Webseite künftig per Mausklick auf den Startbildschirm des Browsers hinzufügen lassen.

Die App Icon Shortcuts in Aktion

Auch für Entwickler gibt es eine wichtige Neuerung. Durch das neue so genannte „Context Indexing API“ soll ein weiteres Problem gelöst werden. In der Vergangenheit kam es oft vor, dass Inhalte zwar offline, aber trotzdem schwer auffindbar sind. Durch die neue Schnittstelle sollen Metadaten nun auch für Offline-Inhalte zur Verfügung stehen.

Auch für die Sicherheit der User tut Google etwas. Ab sofort sollen keine Dateien mehr über HTTP-Verbindungen runtergeladen werden, wenn diese Verbindung auch in HTTPS zur Verfügung steht. Dies wird mit einem Fehlercode gekennzeichnet. Auch gibt es eine neue Einbindung von Apple‘s Web OTP API. Mit dieser API kann ein Browser auf einem mobilen Gerät einen zur Verifizierung nötigen SMS Code sofort auslesen und automatische einfügen.
Auch die Web Animations API erhält einige neue Änderungen. So haben Entwickler ab sofort die Möglichkeit, mehr Kontrolle über die Animationssequenzen im Browser zu erhalten. Dabei hilft auch die Screen Wake Lock API, welche beispielsweise den Bildschirm sperrt oder die Hintergrundbeleuchtung reduziert, wenn der Browser genutzt wird. Dabei handelt es sich jedoch bisher um eine Beta.

Durch die neue Version 84 schließt Chrome auch 38 Sicherheitslücken, eine davon soll sogar als „kritisch“ betitelt wurden. In wie weit diese Sicherheitslücke den Browser oder gar die User gefährdet hätte, lässt Google jedoch offen. Diese Sicherheitslücken sind aber, laut des Blogs von Google, ab sofort gefixt.


Quelle(n): Google Developer Blog (zul. Aufgerufen am: 16.07.2020)